Solarstromanlagen

Die Energie der Sonne, die jährlich als Globalstrahlung auf die Erdoberfläche gelangt, liegt mit 705 Mio. TWh (705.000.000.000 kWh) um das 7.000-fache über dem derzeitigen jährlichen Weltenergieverbrauch. Wenn man nur einen Bruchteil dieser Menge zur Stromproduktion nutzt, so lassen sich eine Vielzahl der weltweiten Stromversorgungs- und Umweltprobleme lösen.

 

Der Einsatz von Photovoltaik ist der Schlüssel zu diesem Gedanken. Die Solarzelle besteht im Wesentlichen aus zwei Siliziumschichten, Durch eine gezielte Verunreinigung durch Einsetzen von Fremdkörpern erhält jede dieser Schichten eine unterschiedliche elektrische Eigenschaft. An der Grenzfläche zwischen den Schichten bildet sich ein elektrisches Feld. Bei Sonneneinstrahlung entstehen freie Ladungsträger (Elektronen und Löcher), die durch das elektrische Feld getrennt werden. Dies führt zu einer elektrischen Spannung zwischen den Metallkontakten der Solarzelle. Wird nun ein elektrischer Verbraucher angeschlossen fließt Strom.

Mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach wird jeder Hausbesitzer zum Stromerzeuger:
Die Sonnenenergie wird in Strom umgewandelt und kann entweder selbst genutzt oder über 20 Jahre gewinnbringend ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Der bei Inbetriebnahme gültige Satz wird Ihnen vom Staat 20 Jahre lang garantiert!
Je früher Sie sich für eine Solarstromanlage entscheiden, desto besser werden Sie gefördert: Die Einspeisevergütung sinkt von Jahr zu Jahr kontinuierlich ab. Durch eine rasche Entscheidung sichern Sie sich die gegenwärtigen Einspeisevergütungen für die kommenden 20 Jahre!